Sie sind hier: Startseite / Über Plone / Open Source Enterprise-Content-Management / Leistungsfähige Werkzeuge zur Systemadministration

Leistungsfähige Werkzeuge zur Systemadministration

Plone verfügt über eine Reihe von Werkzeugen, die dem Systemadministrator die Arbeit erleichtern.

Automatisiertes Buildsystem

Der Code von Plone wird wie in Python üblich in so genannten Eggs veröffentlicht. Dies sind in sich abgeschlossene Pakete, die in modularisierter Form Funktionen bereitstellen. Ein System besteht aus vielen Dutzend solcher Eggs, sodass eine manuelle Installation viel zu aufwändig wäre. Plone wird deshalb mit Hilfe des automatisierten Buildsystems zc.buildout installiert.

Mit zc.buildout lassen sich plattformunabhängig identisch konfigurierte Installationen auf unterschiedlichen Servern erstellen. Über einfache Konfigurationsskripte kann der Administrator – vom Entwicklungsserver über das Staging-System bis hin zum Produktivsystem – Plone und andere benötigte Dienste wie Webserver, Loadbalancer oder Cron-Prozesse bequem verwalten.

Plone lässt sich mit virtualenv in einer komplett gekapselten Umgebung installieren, sodass eine von den Systembibliotheken völlig unabhängige Installation erzielt wird.

Praktische Installer

Wer Plone ausprobieren möchte, sollte die auf plone.org erhältlichen Installer benutzen, die für alle gängigen Betriebssysteme zur Verfügung stehen. Die Installer enthalten alle notwendigen Komponenten und basieren auf dem automatisierten Buildsystem zc.buildout.

Sicherheit

Plone ist sehr sicher. Die Zahl der Verwundbarkeiten ist im Vergleich zu anderen populären CMS extrem niedrig. Der Grund für die hohe Sicherheit des Systems ist die Sicherheit der zugrundeliegenden Programmiersprache Python sowie die zusätzlichen Sicherheitsmerkmale des Web-Frameworks Zope. Ein Vergleich mit PHP und Java macht den Abstand deutlich.

Objektorientierte Datenbank

Plone wird mit der integrierten objektorientierten Datenbank ZODB (Zope Object Database) ausgeliefert. Dank der ZODB muss sich der Entwickler über das Datenbanklayout seiner Anwendung keine Gedanken machen, da sowohl Programmcode als auch Inhalte transparent als Objekte in der ZODB gespeichert werden. Die ZODB ist ACID-konform, was ein hohes Maß an Datensicherheit gewährleistet. Für die ZODB stehen dem Administrator Werkzeuge für inkrementelle Backups und andere Verwaltungsaufgaben zur Verfügung.
Selbstverständlich kann man Plone mit Hilfe objekt-relationaler Mapper aber auch mit relationalen Datenbanken wie MySQL, PostgreSQL oder Oracle betreiben.

Erweiterbarkeit

Plone ist sehr flexibel erweiterbar. Es stehen zahlreiche Zusatzprodukte zur Verfügung, die einfach nachinstalliert werden können. Dank der Komponentenarchitektur von Zope können Erweiterungen entwickelt werden, ohne in das Kernsystem einzugreifen.

Skalierbarkeit

Plone verfügt über Methoden der Lastverteilung (ZEO), die eine Skalierung datenbankintensiver Prozesse erleichtern. Über ZEO (Zope Enterprise Objects) kann man der ZODB in einem ZEO-Server mehrere ZEO- Clients sowie einen Loadbalancer vorschalten, der die HTTP-Requests an die ZEO-Clients weiterleitet. ZEO-Server und -Clients können dabei sowohl auf demselben Server als auch auf verschiedenen Servern laufen. Mit Caching lassen sich Datenbankabfragen zudem auf ein Minimum reduzieren.