Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / Interessenverband für Programmiersprache Python

Interessenverband für Programmiersprache Python

erstellt von Jan Ulrich Hasecke zuletzt verändert: 21.09.2011 10:35
Für Python, eine der erfolgreichsten Programmiersprachen des letzten Jahrzehnts, entsteht jetzt endlich auch ein deutscher Interessenverband. Auf der ersten deutschen Python-Konferenz, die vom 4. bis 9. Oktober in Leipzig stattfindet, wird sich die Python-Community in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Python Software Verband neu formieren.

Der DZUG e.V., ein Open-Source-Verein, der sich seit 2004 unter anderem für das auf Python basierende Web-Framework Zope und das populäre Content-Management-System Plone engagiert, wird dazu Satzung und Namen ändern und künftig die Interessen der gesamten Python-Community in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten.

»Da die Web-Frameworks und Applikationsserver, für die der DZUG e.V. sich seit Jahren einsetzt, alle auf der Programmiersprache Python aufsetzen, sind wir als Webentwickler sehr daran interessiert, dass Python auch im deutschsprachigen Raum noch populärer wird«, sagte Christian Theune, der Vorsitzende des DZUG e.V. »Die Öffnung des Vereins für Python-Entwickler aus anderen Bereichen, ist daher für uns ein logischer Schritt.«

»Ich freue mich, dass der DZUG e.V. seine Erfahrung und seine leistungsfähige technische und organisatorische Infrastruktur der gesamten Python-Community zur Verfügung stellen will und wir keinen neuen Verein gründen müssen, um Python in Deutschland voranzubringen«, sagt Marc-André Lemburg, der im Vorstand der Python Software Foundation sitzt.

Der Python Software Verband will erreichen, dass Python bundesweit als erste Programmiersprache in der Schule unterrichtet wird und in Hochschulen ein größeres Gewicht bekommt. »Außerdem möchten wir die agile Programmiersprache Anwendern aus Industrie und Wirtschaft näher bringen, die sich heute noch mit schwerfälligen Systemen abmühen und dadurch unnötig Kapital binden«, erklärt Lemburg. Während die Industrie Python noch entdecken muss, ist Python als einfache, schlanke und sichere Programmiersprache im wissenschaftlichen Umfeld sehr beliebt. Hier stehen Wissenschaftlern zahlreiche leistungsfähige Werkzeuge wie SciPy, NumPy oder BioPython zur Verfügung. Auch in anderen Bereichen ist Python auf Erfolgskurs. So kommt Python beispielsweise im CloudComputing oder dem massiven parallelen Rechnen immer häufiger zum Einsatz.